StartseiteKontaktSitemapDatenschutzImpressumStellenangebote
- Patientenführer von A-Z  -
Sortierung:  

Patientenführer von A - Z
Grüne Damen

Die ehrenamtlichen Helferinnen, die "Grünen Damen", verstehen ihre Aufgabe durch Zuwendung und Aufmerksamkeit in Sorgen und Nöten für Ihre Gesundung beizutragen, Hilfestellung, Trost und Zuspruch zu geben. Viele unserer ehrenamtlichen Helfer werden Sie in der Patientenaufnahme und auf den einzelnen Stationen finden.

Hier finden Sie Informationen, wenn Sie sich für eine ehrenamtliche  Tätigkeit in unserem Haus interessieren.

Flyer "Grüne Damen"

Kontaktformular

Besuchszeiten

Allgemeine Besuchzeiten:
Täglich:      14:30 - 18:00 Uhr

Außerhalb dieser Zeiten bitten wir Sie um telefonische Vereinbarung mit dem Stationspersonal.

Beachten Sie bitte die besonderen Besuchzeiten der Entbindungsstation (S2) und der Intensivtherapiestation (ITS).

Entbindugsstation (S2)
täglich: 10:00 - 12:00 Uhr für Väter und Geschwisterkinder
täglich: 15:00 - 19:00 Uhr

Intensivtherapiestation (ITS)
täglich: 11:00 - 11:30 Uhr  und  16:30 - 17:30 Uhr


Am Operationstag ist im Interesse des Patienten Besuch nicht empfehlenswert. Wenn ärztliche oder pflegerische Maßnahmen während der Besuchszeit erforderlich sind, müssen wir möglicherweise Besucher bitten, das Zimmer zu verlassen.

Bitte denken Sie daran, dass zu viele Besucher und zu lange Besuchszeiten den Genesungsprozess beeinträchtigen und die Mitpatienten belasten können

Kosten

Als Patient haben Sie einen Anspruch auf ärztliche und pflegerische Behandlung, Unterkunft und Verpflegung, also auf alle Leistungen, die "... im Einzelfall nach Art und Schwere der Krankheit für die medizinische Versorgung der Versicherten im Krankenhaus notwendig sind ..." (§ 39 Abs. 1 Sozialgesetzbuch V). Die Bezahlung der Krankenhausleistungen durch die Kassen erfolgt durch ein kompliziertes Preissystem (DRG), das sich an der Erkrankung des Patienten orientiert. Näheres können Sie anhand der in der Patientenverwaltung einsehbaren Unterlagen zur Kostenregelung erfahren.

Die meisten Patienten sind in einer gesetzlichen Krankenkasse versichert. Für diese wird die Kostenübernahmeerklärung von unserer Verwaltung direkt bei Ihrer Krankenkasse abgefordert. Deshalb ist es Pflicht, bei der Aufnahme im Krankenhaus durch die Vorlage Ihrer Europäischen Krankenversicherungskarte (EHIC) und des Personalausweises oder Reisepasses das Versicherungsverhältnis nachzuweisen.

Nach den geltenden Regeln haben gesetzlich Versicherte eine Eigenbeteiligung (für längstens 28 Tage im Kalenderjahr) zu leisten. Diese Eigenbeteiligung, deren Höhe vom Gesetzgeber festgelegt wird (z. Z. 10 Euro pro Tag), wird von uns an Ihre Krankenkasse weitergeleitet. Einige Krankenkassen rechnen die Zuzahlung direkt mit ihren Versicherten ab. Über die von Ihnen gewünschten so genannten Wahlleistungen wird Ihnen ebenfalls eine Rechnung erstellt.

Aufnahme

Wenn sie bereits einen Termin zur Krankenhausaufnahme haben, kommen Sie gleich zu unserer Patientenaufnahme, rechts in der Eingangshalle.

Öffnungszeiten: Mo.-Fr.: 06:30-15:00 Uhr

Bitte bringen Sie folgende Dokumente zur Aufnahme mit:

  • Krankenhauseinweisungsschein,
  • Chipkarte bzw. Cliniccard bei Privatversicherung,
  • Personalausweis,
  • ggf. Kostenübernahmeerklärung vom Sozialamt,
  • Arztbriefe, Vorbefunde und Medikamentenausweis/-liste
  • Röntgen- und Impfausweis
  • Mutterpass (bei Entbindung)

Weitere  Informationen finden Sie auf unserer Homepage unter
Stationäre Aufnahme

Telefonieren

Alle Krankenzimmer sind mit Telefonen ausgestattet. Bitte beachten Sie unsere "Hinweise für die Telefonbenutzung" in der Patienteninformationsmappe im Wartebereich der Patientenaufnahme.

Die An- und Abmeldung erfolgt an der Rezeption. Hier erhalten Sie auch ein Informationsblatt mit aktuellen Angaben zu anfallenden Kosten und Gebühren. Bitte beachten Sie die tägliche Grundgebühr!

An Ihrem Entlassungstag erhalten Sie Ihr Restguthaben an der Rezeption zurück.

Verpflegung

Selbstverständlich gehört auch die Verpflegung zu Ihrer Behandlung.

Die Mahlzeiten werden nach den für Kranke erforderlichen ärztlichen Grundsätzen und geltenden Diätvorschriften zubereitet.

Wir servieren Ihnen eine ausreichende, schmackhafte und abwechslungsreiche Kost, die in unserer Küche frisch zubereitet wird. Für Diätpatienten wird die Speiseplangestaltung ärztlich verordnet.

Parken

Für Patienten und Besucher gibt es in den umliegenden Straßen Parkmöglichkeiten.

Bitte stellen Sie Ihr Fahrzeug nicht unmittelbar vor dem Haupteingang oder vor der Zufahrt zur Notaufnahme auf der Georg-Nerlich-Straße ab.

Wegen der zumeist eingeschränkten Parkmöglichkeiten bitten wir Sie, Ihren Pkw während des stationären Aufenthalts möglichst nicht am Krankenhaus zu parken.

Radio und Fernsehen

In allen Krankenzimmern haben wir Farbfernseher mit Kabelanschluss aufgestellt, die zu Ihrer Information, Unterhaltung und Entspannung beitragen sollen.

Die Benutzung ist für Sie kostenlos. Kopfhörer können an der Rezeption erworben werden.

Über den Hausfunk (Kanal 5) können sie die Übertragung der katholischen oder evangelischen Gottesdienste empfangen und täglich um 18:45 Uhr das Wort zum Tagesausklang.

Bitte beachten Sie die Ruhezeiten (Mittagsruhe 12:00 bis 14:00 Uhr, Nachtruhe 22:00 bis 06:00 Uhr) und nehmen Sie in besonderer Weise auf schwerstkranke und frisch operierte Mitpatienten Rücksicht.

Cafeteria

Im Erdgeschoss des Nordflügels befindet sich unsere Cafeteria. 

Öffnungszeiten:

Montag-Freitag 07:30-17:00 Uhr
Wochenende und feiertags       11:00-17:00 Uhr

Wählen Sie aus dem reichhaltigen Angebot: Kaffee, Tee, alkoholfreie Getränke, ganztägig herzhafte und süße Speisen, Salatbüfett, Süßigkeiten, Zeitungen/Zeitschriften, Kosmetika. Auch für Diabetiker ist gesorgt.

Behandlung und Pflege

Für Ihre medizinische Behandlung ist der zuständige Stationsarzt verantwortlich, deshalb kommt er täglich zur Visite.

Neben dem Stationsarzt überwachen der Chefarzt und die Oberärzte der Abteilung ständig Ihre Behandlung.

Die Pflege erfolgt durch unser kompetentes Pflegepersonal unter Verantwortung der Stationsleitung. Bitte wenden Sie sich in jedem Fall vertrauensvoll an diese, wenn Sie Sorgen, Fragen oder Probleme haben.

Rauchen und Alkohol

Um Ihren Genesungsprozess nicht zu gefährden, bitten wir Sie, während des Krankenhausaufenthaltes auf Alkohol und Zigaretten zu verzichten. Das Rauchen ist in allen Gebäuden und auf den Balkonen verboten.

Wenn Sie darauf nicht verzichten können, bitten wir Sie, dies lediglich an den gekennzeichneten Stellen außerhalb der Krankenhausgebäude zu tun.
Raucherplätze finden Sie im Patientengarten hinter dem Hauptgebäude.

Bitte vermeiden Sie aus ästhetischen Gründen das Rauchen im Bereich des Haupteinganges und vor der Notfallambulanz.

Ruhezeiten

Nicht nur die richtige Behandlung und Pflege, sondern auch Ruhe und erholsamer Schlaf können die Genesung wirksam unterstützen. Sie sollten deshalb auch im eigenen Interesse auf die Einhaltung der Mittagsruhe und Ihrer Nachtruhe achten.

Internet & WLAN

Das Krankenhaus verfügt über ein Internet-Terminal (Hauptgebäude, 3. Etage), das Patienten kostenfrei und rund um die Uhr zur Verfügung steht.

Wollen Sie Ihren Laptop mit ins Krankenhaus bringen, können Sie über UMTS ins Internet gelangen. Ein WLAN-Zugang existiert nicht.

Persönliche Sachen

Der in Ihrem Zimmer zur Verfügung stehende Platz für Ihre persönlichen Sachen ist begrenzt. Bringen Sie daher bitte nur die Dinge mit, welche Sie für Ihren Aufenthalt im Krankenhaus unbedingt benötigen.

Bitte vermeiden Sie es, Wertgegenstände, Schmuck und größere Geldbeträge in Ihrem Krankenzimmer aufzubewahren. Wenn es sich nicht vermeiden lässt, Wertsachen in das Krankenhaus mitzunehmen, sollten Sie diese unbedingt gegen Quittung an der Krankenhausrezeption im Hauptgebäude hinterlegen.
Das Krankenhaus übernimmt bei Abhandenkommen nur Haftung für solche Sachen, die zur Verwahrung im Safe übergeben wurden.

Was Sie nicht vergessen sollten:

  • Waschzeug
  • Handtücher
  • Bettkleidung
  • Bademantel
  • Strümpfe und Hausschuhe
  • Unterwäsche
  • Freizeitbekleidung
  • bei Entbindung: Bekleidung für Ihr Baby
Entlassung

Die Entlassung erfolgt dann, wenn nach Überzeugung Ihres Arztes eine stationäre Behandlung nicht mehr notwendig ist. Bestehen Sie gegen ärztlichen Rat auf Ihrer Entlassung, haften Sie selbst für eventuelle gesundheitliche Folgen.

Sehr wichtig ist das Entlassungsgespräch, in dem Sie von Ihrem Arzt über alle wichtigen Verhaltensregeln beraten werden, die für Ihre weitere Lebensführung von Bedeutung sind.

Ihre Entlassung Schritt für Schritt

Nach Erhalt Ihrer Papiere:

1. Abmeldung im Stationszimmer (Erfassung der Entlasszeit)
2. Abmeldung an der Rezeption (Begleichen der Zuzahlungs- und Telefongebühren - bar oder EC-Karte möglich)
3. Über unsere Rezeption können Sie gern ein Taxi bestellen.

Überprüfen Sie bitte vor Verlassen des Krankenhauses Ihre persönlichen Dinge noch einmal auf Vollständigkeit. Sollten Sie dennoch etwas vergessen haben: wir verfügen über ein Fundbüro, das von Frau Püschel (Tel.: 0351/ 44 40 – 23 62) verwaltet wird.

Ein medizinischer Bericht an Ihren Hausarzt erfolgt umgehend, damit er über Ihre Krankheit und die Möglichkeiten der Weiterbehandlung informiert ist.

Alle im Krankenhaus angelegten Dokumente über Ihre Erkrankung müssen wir in unserem Archiv über viele Jahre aufbewahren, so dass auch bei späterem Bedarf eine Information erfolgen kann.

Entlassmanagement
Unser Entlassmanagement richtet sich nach dem Rahmenvertrag über ein Entlassmanagement nach §39 Abs. 1a Satz 9 SGB V.

Rezeption

Die Mitarbeiterinnen der Rezeption stehen Ihnen

Mo.-Fr. 06:00-20:00 Uhr
Sa./So. und feiertags: 08:00-12:45 Uhr und 13:15-18.00 Uhr

für Ihre Fragen zur Verfügung.

Anamnese (Krankengeschichte, Vorgeschichte)

Voraussetzung für Ihre erfolgreiche Behandlung ist eine genaue Information über Ihren derzeitigen und zurück-liegenden Gesundheitszustand (Vorerkrankungen, Operationen etc.).

Der zuständige Arzt und eine Pflegefachkraft werden deshalb kurz nach Ihrer Aufnahme in einem Gespräch alle notwendigen Angaben von Ihnen erfragen und in eine Patientenakte eintragen.
Es ist hilfreich, wenn Sie sich vorher Stichpunkte machen, damit im Gespräch nichts vergessen wird.

Aufklärung

Patienten haben nicht nur einen Anspruch auf Behandlung und Pflege, sie haben auch ein Recht darauf zu erfahren, welche Untersuchungen erfolgen werden. Die Ärzte unseres Hauses sind deshalb verpflichtet, Sie über Untersuchungen, Eingriffe, Operationen und die Wirkung von verordneten Medikamenten vorher aufzuklären.

Bitte scheuen Sie sich nicht, den Arzt um zusätzliche Informationen zu bitten, wenn nach dem Lesen des entsprechenden Informationsblattes noch Fragen offen sind oder Sie Bedenken haben. Der Arzt wird bemüht sein, Ihnen im Aufklärungsgespräch ausführlich Auskunft zu geben, damit Sie in den Fällen, für die der Gesetzgeber dies bestimmt hat, beruhigt die Einwilligung zu der vorgesehenen Maßnahme unterschreiben können.

Notfallambulanz

Eingang Georg-Nerlich-Str. 4
Telefon: (0351) 44 40 - 23 29

Die Notfallambulanz befindet sich im Erdgeschoss des Funktionstraktes und ist durchgehend geöffnet.

Patientenaufenthaltsraum

Auf allen Stationen gibt es Patientenaufenthaltsräume, die Sie allein oder mit Ihrem Besuch nutzen können.

Zusätzlich bieten unser Patientengarten oder die Cafeteria Abwechslung während Ihres Krankenhausaufenthalts.

Medikamente

Als Krankenhaus sind wir verpflichtet, Ihnen alle Medikamente zu stellen. In Deutschland gibt es mehr als 40.000 verschiedene Medikamente auf dem Markt. Es ist unmöglich, alle diese vorrätig zu haben. Wenn Sie bei Aufnahme zur stationären Behandlung Arzneimittel einnehmen, welche das Krankenhaus nicht vorrätig hat, erfolgt in der Regel ein Austausch durch ein gleichwertiges Arzneimittel eines anderen Herstellers. Diese enthalten den gleichen Wirkstoff in der gleichen Wirkstoffmenge und sind von gleicher Qualität und in vergleichbarer  Arzneiform (Tablette oder Kapsel) erhältlich.

Die Medikamente, die Sie im Krankenhaus erhalten, können also in Form und auch in der Einnahmeweise von Ihren gewohnten Medikamenten abweichen. Möglich ist auch, dass Sie anstelle einer Tablette zwei Tabletten mit den jeweiligen Einzelbestandteilen erhalten.

Bitte nehmen Sie ohne Absprache mit Ihrem behandelten Krankenhausarzt keine eigenen Medikamente ein! Die Medikamente, die Ihnen im Krankenhaus verordnet werden, nehmen Sie bitte gewissenhaft ein!

Friseur und Fußpflege

Auf Ihren Wunsch vermittelt Ihnen die Stationsleitung eine Fußpflegerin oder Friseurin. Diese Serviceleistung erfolgt auf eigene Rechnung.

Sozialdienst

Der Sozialdienst wird in Ergänzung zur ärztlichen und pflegerischen Versorgung tätig.

Jan Bieganski (0351) 44 40 - 22 20
Christiane Bartels (0351) 44 40 - 23 03
Ruth Röhr (0351) 44 40 - 23 47

Ricarda Birndt-Mäke

Barbara Fürst     

(0351) 44 40 - 25 42

Springer

Fax

sozialdienst[@]josephstift-dresden.de
(0351) 44 40 - 24 44
 

Weitere Informationen finden Sie hier.

Gottesdienste

Katholisch: sonntags 09:00 Uhr, feiertags nach Aushang
Evangelisch: 14-tägig donnerstags 19:00 Uhr (siehe Aushang)

in der Krankenhauskapelle

Taxi und öffentliche Verkehrsmittel

Taxi-Bestellungen für Sie oder Ihre Angehörigen nimmt die Rezeption entgegen.

Sie erreichen unser Haus mit folgenden öffentlichen Verkehrsmitteln:

Straßenbahn-Linien 4, 10, 12  Haltestelle "Krhs. St. Joseph-Stift"
Straßenbahn-Linien 1, 2, 13 Haltestelle "Straßburger Platz"
Bus-Linie 62 Haltestelle "Striesener Straße"

 

Seelsorge

Tel: (0351) 44 40 - 22 46 / -22 47

Unsere Krankenhauskapelle steht Ihnen täglich offen von 06:00 bis 20:00 Uhr.

Weitere Informationen finden Sie hier.

 

Post

Ein Briefkasten der Deutschen Post AG mit täglicher Leerung um 12.00 Uhr befindet sich direkt vor dem Krankenhauseingang Wintergartenstraße.

Wenn Sie nicht selbst zum Briefkasten gehen können, erledigt das gern ein Mitarbeiter Ihrer Station oder unsere Rezeption für Sie.

Entlassmanagement

Unser Entlassmanagement richtet sich nach dem Rahmenvertrag über ein Entlassmanagement nach §39 Abs. 1a Satz 9 SGB V.

Häufig gesuchte Begriffe:

Aktuelles