StartseiteKontaktSitemapDatenschutzImpressumStellenangebote

Pressemitteilung

02.02.2015: Wenn eine Suppe auch die Seele wärmt

Wenn eine Suppe auch die Seele wärmt / Die Ordensschwestern im St. Joseph-Stift helfen seit 20 Jahren mit dem Elisabeth-Tisch für Bedürftige

Dresden, 02.02.2015. Für Menschen in finanziellen Notlagen oder ohne Dach über dem Kopf ist oft die Einsamkeit das Schlimmste neben dem Hunger. Wenn es niemanden mehr gibt, an den sie sich wenden können, kommen sie oft hierher: zum Elisabeth-Tisch. Auf den Tag genau seit 20 Jahren helfen die Elisabethschwestern im St. Joseph-Stift dort, wo Hilfe Not tut. Jeden Tag von 9 bis 13 Uhr außer mittwochs öffnen sich Türen und Herzen.

Nächstenliebe bedeutet für die Schwestern neben der günstigen Verköstigung, auch ein offenes Ohr zu haben, Trost und Zuspruch zu spenden. Schon das Beisammensitzen ist für viele Gäste ein wichtiges und aufbauendes Erlebnis. Mitunter gibt es deshalb auch schon mal richtig Trubel im Keller des Schwesternhauses. „Wir könnten das eigentlich auch „Elisabeth-Treff“ nennen“, meint Schwester M. Arntraud lachend, „das würde die Einrichtung auch sehr gut beschreiben.“ Heute kommen im Schnitt um die 35 Bedürftige. Im Winter und an den Wochenenden seien es meist sogar noch mehr. „Der Zulauf wird in den letzten Jahren wieder deutlich stärker“, erzählt Schwester M. Arntraud. Da sind neben Sozialhilfeempfängern, auch Studenten, Asylbewerber und ältere Menschen mit einer geringen Rente. Zusätzlich zur Essensausgabe gibt es eine Kleiderkammer.

Die Einrichtung auf der Dinglingerstraße wurde am 2. Februar 1995 im neugebauten Schwesternhaus im St. Joseph-Stift eröffnet. „Damals gab es in Dresden nur einen einzigen Tisch, die Suppenküche der Volkssolidarität in der Neustadt, aber die reichte bei Weitem nicht aus“ erzählt Schwester M. Walburgis. Die 81-Jährige ist von Beginn an dabei, hat die Einrichtung sozusagen mit aus der Taufe gehoben. Sie erinnert sich auch an den enormen Zulauf, den die Einrichtung sofort hatte: „Das war damals schon ergreifend, wie dankbar die vielen Menschen zu uns gekommen sind.“ In den ersten Jahren sind es täglich bis zu 100 Gäste, die eine warme Mahlzeit erhalten. Für die Schwestern ist diese Aufgabe das logische Handeln nach ihren eigenen Idealen, erzählt Schwester M. Arntraud: „Es ist uns sehr wichtig, dass wir uns um die kümmern, um die sich sonst keiner kümmert, die am Rande der Gesellschaft stehen.“ Sie selbst hilft seit zwei Jahren bei der Ausgabe des Essens mit. Der Name des Ordens und auch des Tisches geht zurück auf die Heilige Elisabeth von Thüringen. Die ungarische Königstochter kam 1211 nach Thüringen. Dort scheute sie sich später auch als Fürstin nicht, sich eigenhändig um die Armen und Kranken zu kümmern. Wegen dieser uneingeschränkten Nächstenliebe wählte der Orden die Heilige Elisabeth als Namenspatronin.

Finanziert wird der Elisabeth-Tisch durch Spenden. Doch auch anderweitige Hilfe wird jederzeit gern angenommen: Vor allem an Wochenenden werden immer wieder Ehrenamtliche gesucht, die den Schwestern unter die Arme greifen.

Kontakt Elisabeth-Tisch: Schwester M. Arntraud, Tel: 0351 / 44 40 23 97

 

Weitere Informationen:
Julia Mirtschink, Öffentlichkeitsarbeit
Tel:     0351 / 44 40 – 22 44
E-Mail:    mirtschink@josephstift-dresden.de

Häufig gesuchte Begriffe:

Aktuelles