StartseiteKontaktSitemapDatenschutzImpressumKarriereportal

Aktuelles

Ab Mai werden unsere Informationsabende für werdende Eltern wieder wie gewohnt jeden 1. und 3. Dienstag im Monat von 19 bis 20.30 Uhr stattfinden.

Termine
3. und 17. Mai 2022
7. und 21. Juni 2022
5. und 19. Juli 2022
2. und 16. August 2022
6. und 20. September 2022
4. und 18. Oktober 2022
1. und 15. November 2022
6. und 20. Dezember 2022

Veranstaltungsort
Tagungszentrum
EINGANG 2 | CLARA-WOLFF-HAUS, 3. Etage
Canalettostraße 13, 01307 Dresden

Anmeldung
Teilnehmerzahl beschränkt, daher ist eine Anmeldung für den jeweiligen Termin erforderlich, immer Mo – Fr 13 – 16 Uhr über das Sekretariat der Geburtshilfe, Frau Große unter Tel. (03 51) 44 40 - 22 74.

Hinweise
3G-Regel (geimpft/ getestet oder genesen), Nachweis erforderlich

Mehr Informationen zur Geburtshilfe inklusive Video "Die Geburtshilfe stellt sich vor" und 360°-Kreißsaalrundgang

Die Behandlung von Darmkrebserkrankungen steht bei uns seit langem als ein Behandlungsschwerpunkt im Fokus.
Zum Behandlungserfolg sind nicht nur Diagnostik und Therapie wichtige Säulen der Behandlung – auch Psychologie und Krankheitsverarbeitung sind wesentliche
Aspekte der Heilung. Diese nicht nur interdisziplinäre sondern ganzheitliche Betrachtung des Patienten ist uns ein stetes Anliegen.

In diesem Jahr sollen psychoonkologische Aspekte, neben einer seltenen Tumorentität sowie endoskopischen Möglichkeiten im Mittelpunkt stehen. Gern möchten wir am Schluss Ihre Fragen zu Einweisung, Erreichbarkeit, Dringlichkeit, Vor- und Nachbereitung beantworten.

Wir laden Sie herzlich zum gemeinsamen Erfahrungsaustausch ein:

Fortbildung Darmkrebszentrum
MI, 11. Mai 2022, 18:00–20:30 Uhr
Tagungszentrum
EINGANG 2 | CLARA-WOLFF-HAUS, 3. Etage
Canalettostraße 13, 01307 Dresden

Programm und Einladung

Wir möchten unsere Patientinnen und deren Angehörige herzlich zu unseren diesjährigen Patiententagen im Brustzentrum am 27. April und 9. November 2022 einladen.

Wir freuen uns sehr, dass diese Veranstaltung nach zweijähriger coronabedingter Pause wieder stattfinden kann – wenn auch mit einigen Einschränkungen. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt, daher ist eine Voranmeldung erforderlich.
Bitte beachten Sie außerdem während der Veranstaltung das gültige Hygienekonzept.

Anmeldung zum Patiententag bitte bis 20.04.2022:
Sekretariat der Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe, Frau Kerstin Große
Tel.: 0351 / 44 40 – 2274
E-Mail: gynaekologie@josephstift-dresden.de

Wir hoffen, dass Ihnen das Programm unseres 13. Patiententages gefällt. Daneben bleibt Zeit, um persönliche Erfahrungen auszutauschen und an den zahlreichen Informationsständen Rat, Hilfe und Inspiration zu finden. Wir freuen uns auf eine anregende und Mut machende Veranstaltung gemeinsam mit Ihnen!

Programm und Einladung

Mehr Informationen

Prävention: Mamma-Care® Kurse zur Selbstuntersuchung der Brust
Nach persönlicher Terminabsprache

Die Brustselbstuntersuchung ist eine erfolgreiche Methode zur Entdeckung von Brustkrebs. Viele Frauen wissen, dass sie regelmäßig ihre Brust abtasten sollen. Dennoch herrscht oft Unsicherheit über die korrekte Tasttechnik.

Im Krankenhaus St. Joseph-Stift finden an zwei Montagen im Monat Kurse zur Brustselbstuntersuchung statt. Im sogenannten Mamma-Care® Kurs lernen Frauen unter Anleitung einer ausgebildeten Trainerin die Technik der Brustselbstuntersuchung.

Mamma-Care®-Kurs
Montag 15:00 – 16:30 Uhr oder 18:00 – 19:30 Uhr
(Dauer 90 min)

Teilnehmerinnen werden gebeten eine Decke mitzubringen!

Anmeldung:
persönliche Anmeldung bei Schwester Uta Hoffmann (Mamma-Care®-Trainerin)
Tel.: 0351 / 44 40 – 50 39
hoffmann[@]josephstift-dresden.de

Kosten   
30 € (Eine Kostenerstattung kann über die Krankenkasse erfolgen.)

Ort
Treff am EINGANG 1 | HAUPTEINGANG, Wintergartenstraße 15/17

Dr. med. Rolf Ringelband, Oberarzt und Leiter des Kompetenzzentrums für Schilddrüsen- und Nebenschilddrüsenchirurgie der Klinik für Chirurgie, Krankenhaus St. Joseph-Stift
Dr. med. Barbara Schubert, Chefärztin Klinik für Innere Medizin, Krankenhaus St. Joseph-Stift

Mit Dr. med. Barbara Schubert und Dr. med. Rolf Ringelband finden sich gleich zwei Ärzte des Krankenhauses St. Joseph-Stift Dresden auf neuer STERN-Ärzteliste wieder.

Mit der aktuellen Veröffentlichung des STERN-Sonderheftes „Gute Ärzte für mich“ will der Verlag Gruner + Jahr Patientinnen und Patienten eine Orientierungshilfe bei der Arztwahl geben. Dabei werden die persönlichen Spezialisierungen der genannten Medizinerinnen und Mediziner in 105 Fachgebieten hervorgehoben.  

Dr. med. Rolf Ringelband, Oberarzt und Leiter des Kompetenzzentrums für Schilddrüsen- und Nebenschilddrüsenchirurgie im Krankenhaus St. Joseph-Stift Dresden sieht sich mit der Würdigung in der STERN-Ärzteliste in seiner Arbeit bestätigt und hebt die Leistung des gesamten Teams hervor: „Die Schild- und Nebenschilddrüsenchirurgie ist seit Jahren ein Schwerpunkt unserer Chirurgischen Klinik. Wir freuen uns sehr, dass die Qualität der chirurgischen Arbeit unseres Teams und die Zufriedenheit der Patienten durch diese Auszeichnungen gewürdigt worden ist. Meinen herzlichsten Dank an alle helfenden Hände“, so Oberarzt Dr. Rolf Ringelband.

Das Krankenhaus St. Joseph-Stift genießt seit Jahren einen hervorragenden Ruf im Bereich der Schilddrüsenchirurgie. Seit 2011 ist die Klinik für Chirurgie unter chefärztlicher Leitung von Dr. med. Martin Freitag durch die Deutsche Gesellschaft für Allgemein- und Viszeralchirurgie als Kompetenzzentrum für Schilddrüsen- und Nebenschilddrüsenchirurgie zertifiziert. Mit rund 700 Eingriffen pro Jahr zählt es zu den führenden Zentren für Schilddrüsenoperationen in Mitteldeutschland und ist weit über die Grenzen des Freistaates hinaus anerkannt. Die Klinik für Chirurgie wurde in der Vergangenheit wiederkehrend, zuletzt 2021 von FOCUS, als TOP-Klinik für Schilddrüsen-OPs ausgezeichnet.

TOP-Medizinerin für Palliativmedizin
Zu den in der STERN-Ärzteliste empfohlenen Spezialisten zählt auch Dr. med. Barbara Schubert, Chefärztin der Klinik für Innere Medizin, Fachabteilung für Onkologie, Geriatrie und Palliativmedizin im Krankenhaus St. Joseph-Stift.

Seit vielen Jahren versorgt das überregional anerkannte Zentrum für Palliativmedizin unheilbar erkrankte Patienten umfassend und ganzheitlich. Zum Zentrum für Palliativmedizin gehören die Palliativstation, die spezialisierte ambulante Palliativversorgung – das sogenannte Brückenteam – sowie die Akademie für Palliativmedizin und Hospizarbeit Dresden als spezialisierte Bildungseinrichtung.

Chefärztin Dr. Barbara Schubert über die Auszeichnung: „Seit mehr als 20 Jahren hat sich das Krankenhaus St. Joseph-Stift Dresden in besonderer Weise für die Behandlung unheilbar erkrankter Menschen eingesetzt. Zunächst stand der Aufbau von Versorgungstrukturen wie der Palliativstation und des Brückenteams im Vordergrund, dann die zunehmende Vernetzung der Akteure, die Fort- und Weiterbildung in der Akademie für Hospizarbeit und Palliativstation. Schließlich gelang mit der Eröffnung des Marien-Hospizes die Abrundung all dieser Bemühungen. Mit Dankbarkeit sehen wir uns verbunden mit allen Unterstützern und Förderern.“

Die Stern-Ärzteliste wurde in diesem Jahr erstmals in einem Sonderheft publiziert. Für die Auszeichnung hat der Verlag nach eigenen Angaben einen mehrdimensionalen Ansatz gewählt. Für die systematische Auswertung von Patienten-Bewertungsportalen, Fachveröffentlichungen und persönlichen Interviews mit Ärztinnen und Ärzten wurde das unabhängige Rechercheinstitut MINQ beauftragt. Es kann eine langjährige Expertise im medizinischen Bereich nachweisen und dabei auf rund 250.000 Empfehlungen zurückgreifen.

Zur Pressemitteilung

Nach zwei Jahren coronabedingter Pause kann die KarriereStart mit einigen Einschränkungen endlich wieder stattfinden. Auch das St. Joseph-Stift präsentiert sich mit einem Stand und wirbt um Nachwuchs.

Personalleiter Markus Schröter, Pflegedirektorin Andrea Hasselbach und die Pflege-Bereichsleitungen, Stefanie Finke aus der Personalabteilung und Pädagoginnen unserer Krankenpflegeschule werden an allen drei Tagen auch von jeweils zwei Schülern unterstützt.

Im Mittelpunkt der Messe stehen die inzwischen vier Ausbildungsberufe sowie das Studium der Hebammenkunde, die unser Haus anbietet.
Mehr dazu auf unserem neuen Karriereportal (Klick) unter „Für Schüler und Studenten“.

Unser Stand auf der Messe KarriereStart:
Messe Dresden
Halle 2 Stand C7
Fr 11.3. 9–17 Uhr
Sa/So 12./13.3. jeweils 10–17 Uhr

Für die Geburtshilfe gilt ab 5. März eine neue Besuchsregelung:

  • pro Patient pro Tag ist ein Besucher erlaubt, dabei kann es sich entweder um die Begleitperson zur Geburt oder um eine andere Person handeln, für diese gilt 2G+ (immunisiert, getestet).
  • jeder Besucher benötigt einen tagesaktuelle negativen Schnelltest
  • Besuchszeit: 14:30–17:30 Uhr

Darüberhinaus ist die Nutzung von Familienzimmern wieder möglich und erfolgt nach Absprache mit der Klinik.

Weiter zur Geburtshilfe

Mit einem Lächeln durch den Tag: Einsteigen beim Publikumsliebling.

 

In dieser Woche ist unser neues Karriereportal online gegangen. Es ist direkt über unsere Website (Link „Karriereportal“ im Header) sowie unter dem Link josephstift-dresden.de/jobs erreichbar.


Das neue Karriereportal macht potentielle Bewerber schnell auf die freien Stellen im St. Joseph-Stift aufmerksam.

Es richtet sich aber auch an zukünftiges Fachpersonal wie Schüler, Praktikanten, FSJ-ler und Medizinstudenten. Aus diesem Grund gibt es auch gleich drei verschiedene Portale (allgemeine Stellenangebote, Medizinstudenten, Schüler/ Auszubildende) – damit wird jeder Zielgruppe der Einstieg ins Joseph-Stift leichtgemacht:

  • Alle Stellenangebote hier
  • Alles rund die berufliche Ausbildung (Berufsorientierung, Praktikum, FSJ/ BFD, Ausbildungsstart) hier
  • Medizinischer Nachwuchs (Pflegepraktikum, Famulatur, PJ, Facharztausbildung) hier


Die Website des St. Joseph-Stift ist vorrangig auf die Bedürfnisse von Patienten, Angehörigen und Einweisern ausgerichtet. Unabhängig von diesen wird mit dem neuen Karriereportal nun eine wichtige Zielgruppe direkt angesprochen: unsere Mitarbeiter von morgen.

Blick in die Räume des Ambulanten OP-Zentrums: Eingang zum Anmelde- und Wartebereich (1), einer der beiden modernen OP-Säle (2), Aufwachraum mit zentralem Überwachungstresen (3).

Mit dem neuen OP-Zentrum am Krankenhaus St. Joseph-Stift nimmt eines der modernsten ambulanten OP-Zentren im Raum Dresden zum Jahresstart 2022 seinen Betrieb auf.

Dresden, 10.01.2022. Ein medizinischer Eingriff ist mitunter unumgänglich, aber viele Menschen möchten dafür nicht gern in ein Krankenhaus. Im St. Joseph-Stift werden viele operative Eingriffe auch ambulant durchgeführt: mit der Sicherheit, der technischen Ausstattung und des medizinischen Knowhows eines Krankenhauses, aber ohne dass der Patient über Nacht bleiben muss. Nach dem Eingriff und der anschließenden Beobachtung kann er den Heimweg antreten und in vertrauter Umgebung genesen.

Dieses Vorgehen ist mittlerweile auch bei deutlich komplexeren Eingriffen in der Chirurgie, der Orthopädie und der Gynäkologie möglich. Für die einzelnen medizinischen Fächer sind im Ambulanten OP-Zentrum am St. Joseph-Stift feste Wochentage etabliert: montags finden chirurgische, dienstags/ donnerstags gynäkologische und mittwochs/ freitags jeweils orthopädische Eingriffe statt. Dafür gibt es ein neues festes OP-Team, das sich aus erfahrenen Mitarbeitern des Krankenhauses sowie neuen Fachkräften zusammensetzt.

Erfahrene OP-Kräfte werden aber auch weiterhin gesucht! Medizinische Fachangestellte und operationstechnische Assistenten, die Interesse an einem beruflichen Einstieg im Ambulanten OP-Zentrum haben, können sich gern über das St. Joseph-Stift bewerben.

Marcus Burkart ist operationstechnischer Assistent und koordiniert als Bereichsleiter die OP-Pflege im St. Joseph-Stift: „In der ersten Woche des neuen Jahres ist das Ambulante OP-Zentrum zunächst mit wenigen Patienten in einen Probebetrieb gestartet, um das Team aufzustellen und die internen Abläufe zu prüfen. Wir haben schnell gemerkt, dass die neuen Räume uns ein professionelles Arbeiten auf höchstem Niveau ermöglichen“, so Burkart.

Eines der modernsten ambulanten OP-Zentren im Raum Dresden

Binnen eines Jahres wurde das Ambulante OP-Zentrum des Krankenhaus St. Joseph-Stift in der dritten Etage des Maria-Merkert-Hauses auf 540 Quadratmetern geplant und gebaut.
Es stehen zwei großzügige OP-Säle von je ca. 35 Quadratmetern zur Verfügung, die über große Fenster und damit viel Tageslicht verfügen. Die Wände der OP-Säle sind bereits vollständig verbleit, so dass Röntgengeräte zum Einsatz kommen können. Raumlufttechnisch gehören die Räume in die Raumklasse 1b.
Herzstück des Ambulanten OP-Zentrums ist der Aufwachbereich mit insgesamt elf Betten. Hier befindet sich der zentrale Tresen, von dem aus alle Patientinnen und Patienten durchgehend überwacht werden und ein gutes Monitoring jederzeit gewährleistet ist.

Besonderes Augenmerk wurde auf die Anordnung der Räume und möglichst kurze Wege gelegt. So erfolgt die Anmeldung der Patienten aus dem Aufwachbereich heraus, eine durchgängige Verglasung zwischen Anmeldung und Wartebereich macht dies hygienisch möglich.

Ralf Behnisch, der als Facharzt für Anästhesiologie und Intensivmedizin seit mehr als 20 Jahren im ambulanten OP-Betrieb tätig ist, hat die Gestaltung und Ausstattung der Räume auf fachlicher Ebene begleitet und entscheidend mitgeprägt. „Ich hatte als Projektleiter die Möglichkeit, meine Erfahrungen umfassend einbringen zu können. Entstanden ist ein modernes OP-Zentrum, das sowohl den Patienten wie auch dem Personal eine angenehme und moderne Atmosphäre bietet“, so Behnisch.

St. Joseph-Stift: Auf dem Weg zum Spezialversorger

Für das Krankenhaus St. Joseph-Stift ist die Eröffnung des Ambulanten OP-Zentrums ein wichtiger Schritt auf seinem weiteren Weg zum Spezialversorger.

Geschäftsführer Peter Pfeiffer: „Für das Krankenhaus St. Joseph-Stift bedeutet die Eröffnung des ambulanten OP-Zentrums eine Weichenstellung in die Zukunft, um der zunehmenden Verlagerung in den ambulanten Bereich Rechnung zu tragen und unsere Position als Spezialversorger zu stärken.“

Aufgrund der hohen Auslastung bestehender OP-Säle konnten in der Vergangenheit etliche OP-Anfragen, die gut in das medizinische Spektrum des Hauses gepasst hätten, nicht bedient werden. Die Zahl der medizinischen Eingriffe, die mittlerweile ambulant durchgeführt werden können, steigt wiederum stetig. Ambulante Operationen lassen sich aber nur mit schnellen Abläufen und einem reduzierten Personaleinsatz optimal erbringen. Die Trennung von stationären und ambulanten OP-Bereichen ist dafür eine wichtige Voraussetzung, die nun mit der Inbetriebnahme des Ambulanten OP-Zentrums geschaffen wurde.



Ambulantes OP-Zentrum am Krankenhaus St. Joseph-Stift

Kontakt & Anfahrt


Ambulantes OP-Zentrum
Krankenhaus St. Joseph-Stift Dresden
EINGANG 3 | Maria-Merkert-Haus
Canalettostraße 10, 01307 Dresden

Terminvergabe

Die Terminvergabe für einen ambulanten Eingriff erfolgt immer über die jeweiligen Einweisungssprechstunden. Zur Planung von chirurgischen bzw. gynäkologischen Eingriffen melden sich die Patienten in der Zentralambulanz im Krankenhaus St. Joseph-Stift:

  • Tel. 0351 / 44 40 – 2460, EINGANG 7 | Haus West, Georg-Nerlich-Straße 6, 01307 Dresden

bei orthopädischen Operationen im MVZ Forum Gesundheit Dresden:

  • Tel. 0351 / 840 740, Schlehenstraße 2, 01169 Dresden.

Die Geburtenzahlen bleiben auf dem hohen Niveau der Vorjahre. Das Neujahrsbaby erblickte um 02:34 Uhr das Licht der Welt und ist ein Mädchen.

Dresden, 01.01.2022. Für das zurückliegende Jahr 2021 verzeichnet das Krankenhaus St. Joseph-Stift 1.586 Geburten mit 1.587 Neugeborenen, darunter eine Zwillingsgeburt.
Die Zahl der Entbindungen bleibt damit auf dem hohen Niveau der Vorjahre, gegenüber dem vergangenen Jahr gab es sogar wieder einen leichten Anstieg (2020: 1.572 und 2019: 1.604 Neugeborene).
Der geburtenstärkste Monat war diesmal der Juli mit 160 Geburten.
Das Verhältnis von Jungen und Mädchen war in 2021 fast ausgeglichen: Es gab 815 Jungen (51%) im Vergleich zu 772 Mädchen (49 %). Zu den beliebtesten Vornamen zählten bei den Jungen Emil und Anton, bei den Mädchen lagen Charlotte und Emilia mit großem Abstand vorn.
Das Neujahrsbaby des St. Joseph-Stift, geboren am 01.01.2022 um 02:34 Uhr ist ein Mädchen namens Mara. Für die Eltern Kathleen Berger und Dominic Haufe aus Bannewitz ist es das zweite Kind. Ihre erste Tochter wurde 2018 ebenfalls im St. Joseph-Stift geboren.

„Wir freuen uns über jedes Kind, das bei uns zur Welt kommt und über das große Vertrauen, das uns von so vielen werdenden Eltern entgegengebracht wird“, so Dr. Axel Gatzweiler, Chefarzt der Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe am St. Joseph-Stift. „Trotz der coronabedingten Einschränkungen tun wir alles dafür, um ihnen eine sichere und familienorientierte Betreuung anbieten zu können.“

Babyfreundliche Geburtsklinik
Seit 2011 gehört das St. Joseph-Stift zu den von der WHO/UNICEF-Initiative ausgezeichneten Krankenhäusern in Deutschland und wurde als erste Klinik in Dresden als „Babyfreundliche Geburtsklinik“ zertifiziert. Das Stillen und der Bindungsaufbau zwischen Eltern und Kind sind Kernpunkte des Konzeptes.
Eine vertrauensvolle und familiäre Atmosphäre bei größtmöglicher medizinischer Sicherheit – darauf wird hier besonders Wert gelegt. Das ganzheitliche Betreuungskonzept kommt bei den Dresdnern gut an.
Mit drei modernen Kreißsälen, einem Entbindungsraum für Wassergeburten, Wehenzimmern und einem OP-Saal für Kaiserschnittgeburten gibt es auch beste räumliche Voraussetzungen.

Auswirkungen der Coronakrise auf die Geburtshilfe
Auch in der mit vielen Ängsten und Sorgen belasteten Pandemie-Zeit möchte das St. Joseph-Stift die werdenden Eltern so gut wie möglich unterstützen. Nach wie vor ist die Geburt mit einer Begleitperson erwünscht. Auch der anschließende Besuch durch die Begleitperson ist weiterhin möglich. Coronabedingte Einschränkungen gibt es jedoch im Kursprogramm der Hebammen bei den Geburtsvorbereitungs- und Stillkursen. Auch die Informationsabende für werdende Eltern können derzeit nicht stattfinden.
Stattdessen gibt es die wichtigsten Informationen vorab in einem Video „Die Geburtshilfe stellt sich vor“ sowie im virtuellen Kreißsaal-Rundgang. Individuelle Fragen und Sorgen können im Rahmen der Hebammen- und geburtshilflichen Sprechstunden persönlich besprochen werden.
Alle Informationen und Angebote finden Sie hier (Link klicken): Mehr zur Geburtshilfe


Häufig gesuchte Begriffe:

Aktuelles