Informationen zum Umgang mit dem Coronavirus

Seiteninhalt

Alle Personen, die das Krankenhaus betreten – Patienten, Angehörige, Besucher, Dienstleister – sind verpflichtet, eine FFP2-Maske zu tragen. 

Für Patienten besteht grundsätzlich keine Testpflicht mehr (ausgenommen bei der Aufnahme und Behandlung auf der Intensivtherapiestation). Besucher müssen  einen tagesaktuellen Nachweis mindestens eines Antigen-Schnelltests vorzulegen. Dies gilt unabhängig vom Impf- oder Genesenenstatus.

Regelungen für Besucher

  • Bei Betreten des Krankenhauses ist das Tragen einer FFP2-Maske verpflichtend. Bitte bringen Sie Ihre eigene Atemschutzmaske mit.
  • Darüber hinaus ist ein tagesaktueller Nachweis mindestens eines Antigen-Schnelltests vorzulegen. Dies gilt unabhängig vom Impf- oder Genesenenstatus. Personen, die ein Besuchsrecht haben, können von uns einen schriftlichen Nachweis erhalten, mit dem ein kostenfreier Antigen-Schnelltest in einem Testzentrum möglich ist. 
  • Nutzen Sie als Besucher bitte EINGANG 1 | Haupteingang (Wintergartenstraße 15/17).
  • Die Beschränkung der Besucheranzahl ist aufgehoben. Bitte beachten Sie die Besuchszeit täglich 14:30 – 18 Uhr.
  • Bitte desinfizieren Sie sich die Hände bei Betreten des Krankenhauses und nochmals bei Betreten der Station und halten Sie mindestens 1,50 m Abstand zu anderen.

Ausnahmen:

Eine FFP2-Maske oder eine medizinische Gesichtsmaske (Mund-Nasen-Schutz) muss nicht getragen werden von:

  • Kindern, die das sechste Lebensjahr noch nicht vollendet haben,
  • Personen, die auf Grund einer gesundheitlichen Beeinträchtigung, einer ärztlich bescheinigten chronischen Erkrankung oder einer Behinderung keine Atemschutzmaske oder medizinische Gesichtsmaske tragen können, und
  • Gehörlosen und schwerhörigen Menschen und Personen, die mit ihnen kommunizieren, sowie ihren Begleitpersonen.

Für die Geburtshilfe gelten abweichende Regelungen.

Regelungen für Patienten

  • Bei Betreten des Krankenhauses ist das Tragen einer FFP2-Maske verpflichtend. Bitte bringen Sie Ihre eigene Atemschutzmaske mit.
  • Für stationäre sowie ambulante Patienten besteht keine Testpflicht mehr (Ausnahme ist die Aufnahme und Behandlung auf der Intensivtherapiestation).
  • Alle Patientinnen und Patienten füllen bitte einen Patientenfragebogen aus, damit eine mögliche Besiedlung mit dem Coronavirus frühzeitig erkannt werden kann.

Ausnahmen:

  • Patientinnen und Patienten in stationärer Behandlung sind nicht verpflichtet, im eigenen Patientenzimmer eine Atemschutzmaske zu tragen. Sie werden jedoch dazu angehalten - soweit dies möglich ist - bei Untersuchungen, Behandlungen oder Pflegetätigkeiten durch medizinisches Personal im Patientenzimmer eine Maske zu tragen.

Festlegungen für die Geburtsklinik

In unserer Geburtsklinik gelten abweichende Besuchsregelungen.

Informationsabende für werdende Eltern und alle Kurse für die Zeit vor und nach der Geburt finden derzeit - unter Beachtung der Hygieneschutzbestimmungen - in vollem Umfang statt. 

Tagesaktuelle Informationen

Testzentren in Dresden

Robert-Koch-Institut

Sächsisches Staatsministerium für Soziales (SMS Sachsen) informiert u.a. über die aktuelle Lage in Sachsen

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung informiert über häufig gestellte Fragen und zeigt Erklär-Videos

Wohin können sich Personen im Verdachtsfall wenden?

  • Personen, die persönlichen Kontakt zu einer Person hatten, bei der das SARS-CoV-2-Virus im Labor nachgewiesen wurde, sollten unabhängig von Symptomen unnötige Kontakte vermeiden und zu Hause bleiben. Spätestens beim Auftreten von akuten grippeähnliche Symptomen wie Fieber, Husten, infektbedingte Atemnot melden Sie sich bei Ihrem Hausarzt bzw. Ihrer Hausärztin.
     
  • Außerhalb der Sprechzeiten sichert der kassenärztliche Bereitschaftsdienst (Fiedlerstr. 25, Universitätsklinikum Haus 28, 01307 Dresden) die ambulante Versorgung. Rufnummer: 116 117
     
  • In schweren Fällen, die eine stationäre Aufnahme notwendig machen, wählen Sie die Notfallnummern der Krankenhäuser, damit von Beginn an eine Ausbreitung der Infektion verhindert werden kann. In Dresden ist das Zentrum für Infektions-, Reise- und Tropenmedizin des Städtischen Klinikums Dresden, Standort Dresden Neustadt erste Anlaufstelle für Patienten, die stationär behandelt werden müssen. Eine Vorstellung ist ausschließlich nach telefonischer Voranmeldung möglich: +49 (0) 351 856 2380
     

Im Verdachtsfall sind der Haus- oder Betriebsarzt die erste Anlaufstelle.