StartseiteKontaktSitemapDatenschutzImpressumStellenangebote

Pressemitteilungen

(vlnr) Dr. med. Martin Freitag, Chefarzt der Klinik für Chirurgie; Dr. med. Rolf Ringelband, Oberarzt und Leiter des Kompetenzzentrums für Schilddrüsen- und Nebenschilddrüsenchriurgie; Dr. med. Barbara Schubert, Chefärztin der Klinik für Innere Medizin und der Fachabteilung für Onkologie, Geriatrie und Palliativmedizin

Dresden, 26.06.2020. Das Krankenhaus St. Joseph-Stift genießt seit Jahren einen hervorragenden Ruf im Bereich der Schilddrüsenchirurgie. Seit 2011 ist die Klinik für Chirurgie unter chefärztlicher Leitung von Dr. med. Martin Freitag durch die Deutsche Gesellschaft für Allgemein- und Viszeralchirurgie als Kompetenzzentrum für Schilddrüsen- und Nebenschilddrüsenchirurgie zertifiziert. Mit rund 700 Eingriffen pro Jahr zählt es zu den führenden Zentren für Schilddrüsenoperationen in Mitteldeutschland und ist weit über die Grenzen des Freistaates hinaus anerkannt.

Die Klinik für Chirurgie wurde in 2020 von Focus im Bereich „Nationales Krankenhaus“ als TOP-Klinik für Schilddrüsen-OPs ausgezeichnet.

Für Dr. med. Martin Freitag, Chefarzt der Klinik für Chirurgie, ist diese Auszeichnung eine Mannschaftsleistung: „Einen sehr herzlichen Dank an alle Mitarbeiter in allen Ebenen, die durch ihr Engagement und ihre Freundlichkeit zur Zufriedenheit der von uns behandelten Patienten beitragen.“

Dr. med. Rolf Ringelband, Oberarzt und Leiter des Kompetenzzentrums für Schilddrüsen- und Nebenschilddrüsenchirurgie der Klinik für Chirurgie im Krankenhaus St. Joseph-Stift Dresden erhält zudem die Auszeichnung „TOP-Mediziner 2020 für Schilddrüsenchirurgie“ der Focus-Ärzteliste 2020.

„Die Schild- und Nebenschilddrüsenchirurgie ist seit Jahren ein Steckenpferd unserer Chirurgischen Klinik. Wir freuen uns sehr, dass die Qualität unserer chirurgischen Arbeit unseres Teams und die Zufriedenheit der Patienten durch diese Auszeichnungen gewürdigt worden sind. Mein allerherzlichster Dank an alle helfenden Hände“, so Oberarzt Dr. Rolf Ringelband.

TOP-Medizinerin für Palliativmedizin
Zu den „TOP-Medizinern 2020 für Palliativmedizin“ zählt Dr. med. Barbara Schubert, Chefärztin der Klinik für Innere Medizin sowie der Fachabteilung für Onkologie, Geriatrie und Palliativmedizin im Krankenhaus St. Joseph-Stift.
Schon seit vielen Jahren versorgt das überregional anerkannte Zentrum für Palliativmedizin im Krankenhaus St. Joseph-Stift unheilbar erkrankte Patienten umfassend und ganzheitlich. Zum Zentrum für Palliativmedizin gehören die Palliativstation, die spezialisierte ambulante Palliativversorgung – das sogenannte Brückenteam – sowie die Akademie für Palliativmedizin und Hospizarbeit Dresden als spezialisierte Bildungseinrichtung.

Chefärztin Dr. Barbara Schubert über die Auszeichnung: „Seit Jahren nehmen unsere Patienten und deren behandelnde Ärzte unsere palliativmedizinischen Versorgungsangebote als Maßstab setzend wahr. Diese Wertschätzung freut mich sehr, insbesondere, weil sie in der Palliativmedizin nie einer einzelnen Person, sondern dem multiprofessionellen Team aus Ärzten, Pflegenden, Therapeuten, Seelsorgern, Sozialarbeitern und den Ehrenamtlichen gilt. Somit ist es an mir, dem Team für das Engagement von Herzen Danke zu sagen.“

Für die Focus-Klinikliste werden durch ein unabhängiges Rechercheinstitut jährlich in den Monaten Mai und Juni des Vorjahres Befragungen von niedergelassenen Haus- und Fachärzten sowie Chefärzten relevanter Fachkliniken durchgeführt. In die Auswertung fließen zudem Kennzahlen aus den Qualitätsberichten, Telefoninterviews und Fragebögen ein.
Die Focus-Ärzteliste erscheint jährlich im Juni. Sie ist Deutschlands umfangreichstes Verzeichnis empfehlenswerter Mediziner und wird ebenfalls auf der Grundlage unabhängig erhobener Daten erstellt. In das bundesweite Ranking fließen neben Empfehlungen von Ärzten und Fachkollegen auch Bewertungen von Patienten, wissenschaftliche Publikationen und erworbene Zertifikate ein.

Pressekontakt:
Julia Mirtschink, Öffentlichkeitsarbeit
T 0351 / 44 40 – 2244
mirtschink@josephstift-dresden.de

Download:

PM: Klinik für Chirurgie im St. Joseph-Stift wird im Bereich Schilddrüsen-OPs mit dem Focus-Siegel TOP-Klinik 2020 ausgezeichnet
PD Dr. med. habil. Hans Bödeker

PD Dr. med. habil. Hans Bödeker leitet seit April als neuer Chefarzt die Fachabteilung für Allgemeine Innere Medizin, Gastroenterologie und Kardiologie innerhalb der Klinik für Innere Medizin

Dresden, 14.05.2020. Seit April hat PD Dr. med. habil. Hans Bödeker die chefärztliche Leitung der Fachabteilung für Allgemeine Innere Medizin, Gastroenterologie und Kardiologie im Krankenhaus St. Joseph-Stift übernommen. Er folgt damit auf Dr. med. Heinrich Seckinger, der fast drei Jahrzehnte bis zu seinem Ruhestand als Chefarzt die Klinik für Innere Medizin entscheidend prägte und erfolgreich entwickelte.

„Mit Dr. Bödeker gewinnt das St. Joseph-Stift nun einen überaus erfahrenen Facharzt für Innere Medizin mit Spezialisierung für Gastroenterologie, der über breite klinische Erfahrungen in der Inneren Medizin verfügt,“ so Geschäftsführer Peter Pfeiffer. „Unserem Profil in der Inneren Medizin werden wir auch weiterhin treu bleiben und mit Dr. Bödeker gezielt Schwerpunkte ausbauen. Dazu gehören die interventionelle Endoskopie, die Behandlung von Erkrankungen des Magen-Darm-Traktes sowie der Bauchorgane wie Leber, Gallenblase und Bauchspeicheldrüse.“

PD Dr. med. habil. Hans Bödeker freut sich auf seine neue Aufgabe und setzt vor allem in der Zusammenarbeit mit den niedergelassenen Ärzten auf einen Kurswechsel in Richtung Spezialisierung. „Das Zusammenspiel mit den Niedergelassenen ist mir extrem wichtig, denn davon profitieren letztendlich unsere Patienten. Dort, wo niedergelassene Ärzte in Diagnostik und Therapie nicht weiterkommen, dann übernehmen wir als stationärer Versorger mit allen dafür zur Verfügung stehenden Möglichkeiten einer abgestuften Diagnostik und speziellen Untersuchungstechniken. Dafür werden wir uns stärker als bisher spezialisieren und den Dialog mit den Ärzten suchen.“ Überdies wird für Dr. Bödeker die ärztliche Aus- und Weiterbildung eine wichtige Rolle spielen, um das St. Joseph-Stift auch in diesem Bereich zur ersten Adresse in Dresden zu machen.

PD Dr. Bödeker, Jahrgang 1966, studierte Humanmedizin an der Julius-Maximilian-Universität in Würzburg, wo er auch promovierte. Er erhielt nach Stationen in Leipzig und einem Forschungsaufenthalt in Frankreich im Jahr 2004 seine Anerkennung als Facharzt für Innere Medizin. Nach seiner Habilitation an der Universität Leipzig leitete er die interdisziplinäre Abteilung für Endoskopie und Sonographie der Universitätsklinik Leipzig. Zuletzt war er seit 2010 als Chefarzt der Klinik für Innere Medizin, später zusätzlich in der Funktion als Ärztlicher Direktor am Kreiskrankenhaus in Freiberg tätig.

Im Krankenhaus St. Joseph-Stift ist die Innere Medizin die größte Klinik des Hauses und besteht aus zwei Fachabteilungen. Neben der Fachabteilung für Allgemeine Innere Medizin, Gastroenterologie und Kardiologie ist die Fachabteilung für Onkologie, Geriatrie und Palliativmedizin die zweite tragende Säule. In beiden Fachabteilungen werden jährlich rund 10.000 Patienten ambulant und stationär betreut. Beide Fachabteilungen arbeiten unter dem gemeinsamen Dach der Klinik für Innere Medizin, die seit April von Dr. med. Barbara Schubert geleitet wird.

Pressekontakt:
Julia Mirtschink, Öffentlichkeitsarbeit
T 0351 / 44 40 – 2244
mirtschink@josephstift-dresden.de


Download:

PM: Neuer Chefarzt im Krankenhaus St. Joseph-Stift Dresden
Der operierende Arzt Dr. Ulf Kopprasch (2. v.l.) und das gesamte OP-Team sind mit dem Verlauf der Operation sehr zufrieden.

Am 24. Januar 2020 wurde am Krankenhaus St. Joseph-Stift erstmals eine neue Generation eines Blasen- bzw. Darmschrittmachers erfolgreich implantiert – es handelte sich dabei um die europaweit dritte Implantation eines solchen Schrittmachers und die überhaupt erste im gynäkologischen Bereich. Der Eingriff fand im Rahmen des „Netzwerk Beckenboden“ statt, das es bereits seit 2011 am Krankenhaus St. Joseph-Stift gibt.

Dresden, 03.02.2020. Bei der Therapie handelt es sich um ein Verfahren der Sakralen Neuromodulation, die auch oft als Therapie mit Blasen- oder Darmschrittmacher bezeichnet wird. Dieses Verfahren findet Anwendung bei Patienten mit Drang- und Stuhlinkontinenz bzw. Harnblasenentleerungsstörungen. Die Funktion von Blase und Darm sowie der für die Kontinenz verantwortlichen Muskulatur wird über Nervenbahnen gesteuert. Ist diese Informationsübermittlung gestört, können die Schrittmacher die Informationsübertragung zwischen Gehirn und Blase bzw. Darm durch niedrig dosierte Stromimpulse stimulieren und die Symptome dauerhaft lindern. Es ist deshalb zur langfristigen Therapie von bestimmten funktionellen Beckenbodenfunktionsstörungen geeignet.
Bisher waren die Schrittmacher und die Elektroden jedoch nicht für nachfolgende MRT-Untersuchungen geeignet, d.h. dieses bildgebende Verfahren blieb den Patienten dann versagt.

Erfolgreiche Operation bei einer Patientin mit neurologischer Grunderkrankung
Am Freitag, 24. Januar 2020 wurde im Krankenhaus St. Joseph-Stift erstmals eine neue Generation von Schrittmachern implantiert, die voll MRT-tauglich ist.
Die Patientin stammt aus Cottbus, ist 34 Jahre alt und leidet aufgrund einer Multiplen Sklerose seit Jahren an einer Dranginkontinenz mit schwer kontrollierbarem Harndrang einerseits und einer Blasenentleerungsstörung andererseits. Gerade aufgrund der Neurologischen Grunderkrankung ist die Möglichkeit, diese zukünftig auch mittels MRT kontrollieren zu können, eine sehr gute Nachricht.
Die Patientin erhielt den Schrittmacher nach entsprechender Diagnostik und einer erfolgreichen Testphase im Dezember. Der Eingriff wurde am 24.01.2020 in unserem Krankenhaus komplikationslos durchgeführt und die Patientin konnte am 25.01.2020 bei Wohlbefinden und mit bereits deutlich spürbarem Therapieeffekt nach Hause entlassen werden.

Netzwerk Beckenboden am Krankenhaus St. Joseph-Stift vereint Spezialisten
Erkrankungen des Beckenbodens, wozu auch Blasen- bzw. Darmfunktionsstörungen und Inkontinenzen zählen, gehören zur besonderen Expertise des Krankenhaus St. Joseph-Stift Dresden. Hier wurde im Jahr 2011 das Netzwerk Beckenboden etabliert, in dem erfahrene Fachärzte der Fachdisziplinen Gynäkologie, Urologie, Chirurgie und Radiologie aus der Klinik sowie niedergelassenen Arztpraxen für die bestmögliche Diagnostik und Therapie des Patienten zusammenarbeiten.
Unter dem Motto „Blasenschwäche und Beckenboden: Kein Tabu. Wir helfen!“ veranstaltet das Netzwerk Beckenboden einmal im Jahr einen Patiententag, bei dem die Spezialisten mit verständlichen und informativen Vorträgen über Krankheitsbilder, Diagnostik und Therapie von Inkontinenz und Beckenbodenschwäche informieren. Der nächste Patiententag Netzwerk Beckenboden findet am 24. Juni 2020 im Krankenhaus St. Joseph-Stift statt.
Betroffene können sich auch hier informieren: https://netzwerkbeckenboden.de/

Pressekontakt:    
Julia Mirtschink, Öffentlichkeitsarbeit
T 0351 / 44 40 – 2244
mirtschink@josephstift-dresden.de

Vom 24. bis 26. Januar informiert die Krankenpflegeschule am St. Joseph-Stift über die neue Ausbildung Pflegefachmann/ Pflegefachfrau

Dresden, 20.01.2020. Das Image des Pflegeberufes wandelt sich derzeit stark. Mittlerweile genießen Pflegende ein hohes gesellschaftliches Ansehen, profitieren von einer attraktiven Vergütung und der verbesserten Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Galten Pflegende bis vor wenigen Jahren noch als chronisch überlastet und unterbezahlt, haben sie heute sichere Berufsaussichten.

Schwerpunktthema neue Pflegeausbildung
Um neue Auszubildende wirbt auch die Krankenpflegeschule am St. Joseph-Stift vom 24. bis 26. Januar 2020 auf der Berufsstartermesse KarriereStart in der Messe Dresden. Schwerpunktthema ist diesmal die neue Ausbildung zum Pflegefachmann/ zur Pflegefachfrau, die ab 01.09.2020 startet.
Parallel zur neuen Ausbildung ist eine Kampagne des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gestartet, die Jugendliche und Erwachsene in der Orientierungsphase für eine Ausbildung in der Pflege gewinnen will und öffentlichkeitswirksam mit Slogans wie „Das Ding hat Zukunft“ und „Von wegen pillepalle“ wirbt.

Entdecken und Ausprobieren am Stand
Am Messestand des Krankenhaus St. Joseph-Stift Dresden erfahren Interessierte an diesem Wochenende Wissenswertes rund um die theoretische und praktische Ausbildung und können ihre Fragen ebenfalls zum Thema Bewerbung loswerden. Als Gesprächspartner stehen neben der Schulleiterin Marion Opitz und mehreren Lehrern auch Pflegedirektorin Andrea Hasselbach sowie Personalleiter Markus Schröter zur Verfügung. Daneben treffen Schüler und Eltern aktuelle Auszubildende am Stand, die von ihren Erfahrungen berichten.
Wer möchte, darf sich ausprobieren: Spritzensetzen und Blutabnahme kann hier direkt am künstlichen Injektionsarm geübt werden.

Die Messe ist für Besucher am Freitag von 9 bis 17 Uhr sowie am Samstag und Sonntag jeweils von 10 bis 17 Uhr geöffnet.
Das Krankenhaus St. Joseph-Stift Dresden ist in Halle 2, Stand C7 zu finden.

Pressekontakt:    
Julia Mirtschink, Öffentlichkeitsarbeit
T 0351 / 44 40 – 2244
mirtschink@josephstift-dresden.de

Die Geburtenzahl bleibt auch 2019 auf einem hohen Niveau, die geburtenstärksten Monate liegen diesmal im Herbst.

Dresden, 07.01.2020. Das Krankenhaus St. Joseph-Stift verzeichnet für das zurückliegende Jahr 2019 insgesamt 1.601 Geburten mit 1.604 Neugeborenen.
Damit bleibt die Zahl der Entbindungen nur leicht unter dem Niveau des Vorjahres (2018: 1.678 Geburten), obwohl das St. Joseph-Stift in den Sommermonaten aufgrund von Straßen- und Gleisbauarbeiten von der Außenwelt regelrecht abgeschnitten war. Nach deren Abschluss stiegen die Zahlen wieder deutlich an, so dass die Monate Juni, September und Oktober diesmal zu den geburtenstärksten gehörten. Möglicherweise haben auch die im Herbst geschaffenen Storchenparkplätze dazu beigetragen. Denn nun entfällt für eilige werdende Eltern die hektische Parkplatzsuche am St. Joseph-Stift.

Die Jungen hatten in diesem Jahr zahlenmäßig wieder die Nase vorn: 831 von ihnen stehen 773 Mädchen gegenüber. Bei den beliebtesten Vornamen belegen Emil, Oskar/ Oscar und Anton sowie Hanna/ Hannah, Charlotte und Clara/ Klara die vordersten Plätze.

Am 24.12.2019 konnten gleich drei „Christkinder“ – zwei Mädchen und ein Junge – begrüßt werden. Das Neujahrsbaby des Krankenhaus St. Joseph-Stift Dresden heißt Charlotte. Das Mädchen erblickte am 01.01.2020 um 02:04 Uhr das Licht der Welt.

Informationsabende
Jeden ersten und dritten Dienstag im Monat von 19 Uhr bis 20.30 Uhr können sich werdende Eltern beim Informationsabend der geburtshilflichen Abteilung informieren. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Es stehen auch Informationen in englischer Sprache zur Verfügung.

Babyfreundliche Geburtsklinik
Seit 2011 gehört das Krankenhaus St. Joseph-Stift zu den von der WHO/UNICEF-Initiative ausgezeichneten Krankenhäusern in Deutschland und wurde als erste Klinik in Dresden als „Babyfreundliche Geburtsklinik“ zertifiziert. Das Stillen und der Bindungsaufbau zwischen Eltern und Kind sind Kernpunkte des Konzeptes.


Pressekontakt:    
Julia Mirtschink, Leiterin Öffentlichkeitsarbeit
T 0351 / 44 40 – 2244
mirtschink@josephstift-dresden.de

Beschilderung der Storchenparkplätze

Das Krankenhaus St. Joseph-Stift hat zwei neue Storchenparkplätze für werdende Eltern eingerichtet, die zur Entbindung in den Kreißsaal kommen.

Dresden, 02.12.2019. Wer zur Entbindung ins Krankenhaus kommt, hat es meistens eilig und keine Zeit für die Parkplatzsuche. Um diesen Stress zu vermeiden, hat das Krankenhaus St. Joseph-Stift nun für eilige werdende Eltern einen besonderen Service eingerichtet: zwei sogenannte Storchenparkplätze.

Die zwei Parkbuchten befinden sich auf der Georg-Nerlich-Straße 4 direkt vor dem Franziska-Werner-Haus (zwischen EINGANG 4 | Franziska-Werner-Haus und EINGANG 5 | Bildungszentrum). Von dort ist der Kreißsaal über den Eingang der Notaufnahme, der 24 Stunden geöffnet ist, schnell und sicher zu erreichen.

Zu erkennen sind die Parkplätze unübersehbar an dem Storch, der auf das klassisch blaue Parkplatzschild aufgebracht ist. Im Vertrauen darauf, dass andere Verkehrsteilnehmer Rücksicht nehmen und die Funktion der Storchenparkplätze entsprechend respektieren, benötigen werdende Eltern vorerst keinen extra Parkausweis.

Rund 1.600 Neugeborene beginnen jährlich ihren Lebensweg im St. Joseph-Stift. Seit letztem Jahr wurde der Kreißsaalbereich sogar um einen zusätzlichen Kreißsaal erweitert. Seit 2011 arbeitet die Geburtshilfe im St. Joseph-Stift nach den Kriterien der Babyfreundlich-Initiative von WHO und UNICEF. Das Stillen und der Bindungsaufbau zwischen Eltern und Kind sind Kernpunkte des Konzeptes.

Pressekontakt:
Julia Mirtschink, Leiterin Öffentlichkeitsarbeit
T 0351 / 44 40 – 2244
mirtschink[]@]josephstift-dresden.de

Gesundheitsterminal bündelt wichtige Angebote und Informationen

GEMEINSAME PRESSEMITTEILUNG

Dresden, 28.10.2019.
Das so genannte Gesundheitsterminal ist einfach wie ein Geldautomat zu bedienen. Es besteht aus einer Infosäule und einem Pult mit großem Touch-Bildschirm, Kamera, Lesegerät für die elektronische Gesundheitskarte (eGK) und Belegdrucker. Es bietet hilfreiche Services für alle. Beispielsweise die Arztsuche der Stiftung Gesundheit oder den „Diagnoseübersetzer“, der die ärztlichen ICD-Diagnosecodes entschlüsselt.  Neben den praktischen Anwendungen gibt es außerdem vielfältige Informationen zu wechselnden, aktuellen Gesundheitsthemen. Versicherte der Krankenkassen DAK-Gesundheit und IKK classic können zudem weitere Services nutzen.

Seit Oktober ist das Terminal auch im Krankenhaus St. Joseph-Stift im Einsatz. Die Klinik ist eine der ersten 100 Kliniken, Apotheken und MVZs, die ihren Patienten ein vom Land gefördertes Gesundheitsterminal kostenfrei zur Verfügung stellt. „Wir sind die erste Klinik in Dresden, die ein solches Terminal aufstellt“, sagt Jens Wohlrabe, Leiter der Patientenverwaltung. Wir versorgen pro Jahr rund 35.000 Patienten stationär und ambulant. Das Terminal macht es Patienten, die von diesem Service Gebrauch machen wollen, leicht, mit ihrer Krankenkasse zu kommunizieren. Die unkomplizierte Übermittlung von Krankmeldungen ist dafür nur ein Beispiel.“ Das Terminal ist im Wartebereich der Patientenaufnahme/ Rezeption (EINGANG 1 | Haupteingang, Wintergartenstr. 15/17) aufgestellt.

Insgesamt sollen sachsenweit 225 Standorte mit einem Gesundheitsterminal ausgestattet werden. Als erste Krankenkassen beteiligen sich aktuell die DAK-Gesundheit und die IKK classic an dem Projekt und bieten ihren Versicherten zusätzliche digitale Services an. Sie können am Terminal unter anderem Dokumente einlesen und direkt rechtssicher an ihre Kasse schicken, beispielsweise die AU-Bescheinigung. Auch ein neues Foto für die Gesundheitskarte kann aufgenommen und direkt an die Kasse übermittelt werden. Wer darüber hinaus eine persönliche Beratung möchte, kann unkompliziert einen qualifizierten Rückruf seiner Kasse initiieren. Die Vorgaben des Datenschutzes werden dabei streng eingehalten. Alle Informationen werden ausschließlich über sichere Leitungen versendet und weder auf dem Gerät noch bei der Betreibergesellschaft DeGIV gespeichert. So wird die digitale Privatsphäre für jeden sichergestellt. Die Authentifizierung am Terminal erfolgt über die eGK des Patienten.

„Wer von einer Krankenhausbehandlung oder einem Arztbesuch kommt, kann jetzt über das Gesundheitsterminal nicht nur seine Krankmeldung, sondern auch viele andere Formulare sofort und ohne viel Aufwand verschicken. Das spart unseren Versicherten Zeit und Wege“, sind Sven Hutt, Landesgeschäftsführer der IKK classic und Christine Enenkel, Leiterin der Landesvertretung der DAK-Gesundheit, überzeugt. „Uns ist es wichtig, allen unseren Versicherten einen einfachen Zugang zu den digitalen Services der Kasse zu ermöglichen.“ Für die Nutzung des Terminals müsse sich niemand teure Technik anschaffen, eine besondere App laden oder sich online registrieren.

Eine Übersicht über weitere Standorte in Sachsen finden Sie unter standorte.gesundheitsterminal.de

Hintergrund:
Das Sozialministerium Sachsen fördert als erstes Land den Aufbau der digitalen Infrastruktur mittels anwenderorientierten Gesundheitsterminals im Gesundheitswesen. Im Rahmen des eHealthSax-Projektes fördert das Ministerium 225 Gesundheitsterminals zur Versorgung der Versicherten. Die Förderung hat die Ausstattung von z.B. Apotheken, MVZ’s und Krankenhäusern in Sachsen zum Ziel. Das Projekt ist für alle gesetzlichen Kassen offen. Aktuell beteiligen sich die DAK-Gesundheit und der IKK classic. Die Funktionen des Terminals werden kundenorientiert weiterentwickelt und ergänzt. Mehr unter www.gesundheitsterminal.de.


Pressekontakt:    
Krankenhaus St. Joseph-Stift Dresden
Julia Mirtschink
Leiterin Öffentlichkeitsarbeit
T 0351 / 44 40 – 2244
mirtschink@josephstift-dresden.de

DAK-Gesundheit
Stefan Wandel
Pressesprecher Sachsen
089 90901981128
stefan.wandel@dak.de   

IKK classic
Andrea Ludolph
Pressereferentin Sachsen
(0351) 4292 410017
andrea.ludolph@ikk-classic.de    

DeGIV GmbH
Madlen Graf
Marketing & PR
(0157 50 113 457)

Download:

PM: Neuer Digitaler Service im Krankenhaus St. Joseph-Stift

Nach dreimonatiger Bauzeit rollen die Straßenbahnen auf der Canalettostraße wieder. Das Krankenhaus ist ab sofort wieder mit dem Öffentlichen Personennahverkehr uneingeschränkt erreichbar.

Dresden, 14.10.2019. Nach rund drei Monaten Bauzeit wurde in der Nacht zum Montag, 14. Oktober 2019 der Linienverkehr der Dresdner Verkehrsbetriebe auf der Canalettostraße wieder aufgenommen. Vorangegangen waren umfangreiche Arbeiten der Dresdner Verkehrsbetriebe AG gemeinsam mit dem Straßen- und Tiefbauamt, der DREWAG und der Stadtentwässerung Dresden zur Erneuerung der Straßenbahngleise, Fahrleitungen sowie Teilen der Gehwege und Fahrbahnen. In diesem Zusammenhang wurde auch die Haltestelle „Krankenhaus St. Joseph-Stift“ auf beiden Seiten barrierefrei ausgebaut.

Barrierefreie Haltestelle ist große Erleichterung
Vor allem für Patienten und Besucher des Krankenhauses, aber auch für zwei KITAs, drei Schulen und Anwohner bedeutet der Umbau eine große Erleichterung und das noch rechtzeitig vor der nassen Jahreszeit. Für Fahrgäste, die die Straßenbahnlinien 4, 10 und 12 vom und zum Krankenhaus nutzen, bedeutet dies einen stufenlosen Übergang aus und in die Straßenbahn. Zudem befindet sich die Haltestelle direkt am Gehweg, eine Überquerung der Fahrbahn ist nicht mehr notwendig. Für Menschen mit Mobilitätseinschränkungen, die eventuell sogar auf Gehhilfen, Rollatoren oder Rollstühle angewiesen sind, bedeutet dies eine große Erleichterung. Gleiches gilt für Mütter mit Kinderwagen bzw. noch kleinen Kindern. Durchschnittlich 600.000 Menschen kommen pro Jahr an den Standort St. Joseph-Stift, sei es zur Behandlung in der Klinik bzw. in einer der Arztpraxen am Standort, zu Besuch oder zur Arbeit.

Aber auch viele Krankenhausmitarbeiter, die für den Weg zur Arbeit das Jobticket nutzen, freuen sich über die Wiederaufnahme des Linienverkehrs und den barrierefreien Zugang.

Jeannine Rohark arbeitet in der Verwaltung des Krankenhauses und bringt jeden Tag ihren Sohn in den nahegelegenen Kindergarten. „Für meinen Sohn waren die großen Bagger auf der Baustelle jeden Morgen ein echtes Erlebnis. Doch wir mussten durch die Umleitung viel mehr Zeit einplanen. Das ist jetzt zum Glück vorbei. Mit der barrierefreien Haltestelle sind wir nun wieder viel schneller und sicher am Ziel, ich auf Arbeit und mein Sohn im Kindergarten“, freut sie sich.

Die Baumaßnahmen der letzten Monate in Verbindung mit umfangreichen Umleitungen und wechselnden Straßensperrungen haben zu vielen Einschränkungen rund um das St. Joseph-Stift geführt. Mit Wiederaufnahme der Straßenbahnanbindung ist das Krankenhaus mit den Straßenbahnlinien 4, 10 und 12 ab sofort wieder gut zu erreichen.


Weiterführende Informationen
Öffentliche Verkehrsanbindung „St. Joseph-Stift“ mit Bus und Team

Tram 4, 10, 12 H Khs. St. Joseph-Stift
Tram 1, 2, 13 H Straßburger Platz
Bus 62 H Striesener Straße


Pressekontakt:
Julia Mirtschink, Leiterin Öffentlichkeitsarbeit
T 0351 / 44 40 – 2244
mirtschink[]@]josephstift-dresden.de

An der Ecke Wintergartstr./ Canalettostr. entsteht das erste stationäre Hospiz in Dresden. Heute wurde Richtfest gefeiert. (vrnl) Dr. med. Reinhard Goerl, Ärztlicher Direktor St. Joseph-Stift, Sr. M. Dominika Kinder (Schwestern vdhl. Elisabeth), Christian Strauss (Geschäftsführer wtr), Dr. Sven U. Langner (Geschäftsführer Elisabeth Vinzenz Verbund, EVV), Andrea Hasselbach, Pflegedirektorin St. Joseph-Stift, Christoph Winkler, Geschäftsführer DIW GmbH / Foto: St. Joseph-Stift Dresden

Die Errichtung des Neubaus Maria-Merkert-Haus, in dem zukünftig auch das erste stationäre Hospiz für Dresden sein Zuhause finden wird, erreichte mit dem Richtfest am heutigen Tag einen wichtigen Meilenstein. Die Eröffnung ist für Herbst 2020 geplant. Bis dahin ist man weiterhin auf der Suche nach Förderern, die das Vorhaben mit Spenden unterstützen.

Dresden, 23.08.2019. Neun Monate nach dem ersten Spatenstich im November 2018 feierte das Krankenhaus St. Joseph-Stift Richtfest heute (23.08.) für das Bauvorhaben Maria-Merkert-Haus. An der Ecke Wintergartenstraße/ Canalettostraße entsteht der Neubau, in dem ab Herbst nächsten Jahres das erste stationäre Hospiz in Dresden in der vierten Etage seine Pforten öffnet. Im Beisein von rund 100 Gästen, darunter baubeteiligte Firmen, Architekten, Planer, Mitarbeiter, zukünftige Mieter sowie Förderer und Unterstützer wurde feierlich die Richtkrone aufgezogen. Die Arbeiten zur Errichtung vom Ausheben der Baugrube bis zur Fertigstellung des Rohbaus  verliefen bisher ohne Probleme termin- und kostengerecht, auch dank einer sehr guten Zusammenarbeit mit den Dresdner Verkehrsbetrieben, die derzeit auf der Canalettostraße Gleisbauarbeiten und den Ausbau eine barrierefreien Haltestelle umsetzen. Die Arbeiten zum Bau des Gebäudes werden von der DIW GmbH aus Kamenz als Generalunternehmer durchgeführt. Ärztlicher Direktor Dr. med. Reinhard Goerl bedankte sich im Namen des gesamten Krankenhausdirektoriums bei allen Beteiligten für den zügigen Baufortschritt.

Auf der Suche nach Unterstützern und Spendern

Für das St. Joseph-Stift ist das Hospiz ein langgehegter Herzenswunsch, für das man auch weiterhin auf der Suche nach Unterstützern und Spendern ist.  2,74 Millionen wird der Bau des Hospizes voraussichtlich kosten. „Hospize werden nur zum Teil durch öffentliche Gelder finanziert“, so Dr. Goerl. „Deshalb ist es notwendig, dass wir Menschen und Unternehmen finden, die mit uns gemeinsam für Dresden diese wichtige Aufgabe tragen. Unser Hospiz soll schwerstkranken und sterbenden Menschen und ihren Angehörigen eine Herberge auf ihrem Weg sein, sie begleiten und ein behütetes und würdevolles Sterben möglich machen.“ Zu den Unterstützern zählen bislang die Förderstiftung der Elisabethschwestern, das Bistum Dresden-Meissen, der Rotary Club Dresden e.V. sowie einige private Spender. Der Freistaat Sachen fördert das Vorhaben mit Fördermitteln in Höhe von 444.000 Euro. Für die verbleibende rund eine Million Euro werden bis zur Eröffnung im Herbst 2020 weiterhin Spendengelder gesucht.

Hospiz mit 12 Plätzen
Das Hospiz mit insgesamt 12 Plätzen und einer Fläche von 900 m² entsteht in der vierten Etage des Maria-Merkert-Hauses, benannt nach einer der vier Gründerinnen der Schwestern von der heiligen Elisabeth. Es ist das erste stationäre Hospiz in Dresden. Es werden12 Einzelzimmer mit Bad und teilweise Balkon eingerichtet. Bei der Innengestaltung ist Wohnlichkeit einer der wichtigsten Faktoren, um den Bewohnern ein Gefühl von Geborgenheit und Heimat zu vermitteln. Eine zentrale Wohnküche und ein Innenhof sind ebenfalls Bestandteile des Hospizes.

In den weiteren Etagen des Neubaus Maria-Merkert-Haus stehen Mietflächen zur Verfügung. Im Erdgeschoss eröffnet das Dresdner Backhaus ein großes Ladencafé. Ebenso wird ein MediTech- Sanitätshaus eine neue Filiale eröffnen. Das erste bis dritte Obergeschoss ist vorrangig für die Vermietung an niedergelassene Ärzte vorgesehen. Im Untergeschoss entsteht eine Tiefgarage.

Weiterführende Informationen


Online-Spendenportal „Ein Hospiz für Dresden“
www.josephstift-dresden.de/unternehmen/hospiz/

Informationen zum Projekt und eine Möglichkeit bequem online zu spenden, sind auf der Homepage des Krankenhauses zu finden.


Pressekontakt:
Julia Mirtschink, Leiterin Öffentlichkeitsarbeit
T 0351 / 44 40 – 2244
mirtschink[@]josephstift-dresden.de

Charlotte Mara mit ihrer Mutter

Baby Charlotte Mara ist da. Am 16. August 2019 freute sich das Team der Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe über die 1.000. Entbindung in diesem Jahr.

Dresden, 19.08.2019.
In den Gesichtern der frischgebackenen Eltern sieht man großes Glück und ganz viel Freude. Am 16. August um 20.44 Uhr erblickte ihre Charlotte Mara das Licht der Welt und war damit die 1000. Geburt des Jahres 2019 im Krankenhaus St. Joseph-Stift. Ähnlich zeitig (17.08.) konnte bereits 2017 die 1000. Geburt im St. Joseph-Stift verzeichnet werden. Charlotte Mara brachte bei der Geburt 3.555 Gramm auf die Waage, war 52 Zentimeter groß und ist bereits das dritte Kind seiner Eltern. Mit den glücklichen Eltern freute sich das Team der Hebammen, Fachärzte und Schwestern über die 1.000. Geburt des Jahres. Dabei haben die Jungen bisher die Nase vorn. 523 Jungen und 479 Mädchen, aufgrund von zwei Zwillingsgeburten also insgesamt 1.002 Neugeborene, wurden durch das geburtshilfliche Team bis jetzt sicher auf ihrem Start ins Leben begleitet. Mit 146 Geburten war der Juni der geburtenreichste Monat der ersten Jahreshälfte.

Auf Charlotte Mara freuen sich in Riesa der große Bruder und die große Schwester. Die Riesaer Eltern haben sich bewusst für das St. Joseph-Stift entschieden, auch wenn dies etwas mehr Fahrtzeit bedeutete. Mutter Stefanie berichtet: „Die Erfahrungen bei den Geburten meiner ersten beiden Kinder in einer anderen Klinik waren leider nicht so positiv. Deshalb bin ich auf die Suche gegangen. Aufgrund der Beckenendlage von Charlotte Mara habe ich mich im St. Joseph-Stift beraten lassen und war sofort überzeugt. Das Personal, das ruhige Arbeiten ohne Hektik und Stress haben mir ein sehr sicheres Gefühl gegeben. Auch dass man hier auf das Stillen und den Bindungsaufbau von Mutter und Kind so viel Wert legt, das ist etwas Besonderes, das findet man nicht überall.“

Dr. med. Axel Gatzweiler, Chefarzt der Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe unterstreicht: „Wir freuen uns über jedes Kind, das bei uns zur Welt gebracht wird. Den werdenden Müttern und Vätern ganz individuell bei diesem wohl schönsten Erlebnis in einem Leben zur Seite zu stehen, steht für uns an oberster Stelle. Eine vertrauensvolle und familiäre Atmosphäre bei größtmöglicher medizinischer Sicherheit, darauf legen wir großen Wert.“ Im St. Joseph-Stift, das seit 2011 nach den Kriterien von WHO und UNICEF als Babyfreundlichen Geburtsklinik zertifiziert ist, gibt es dafür nicht nur ärztlich und pflegerisch, sondern auch räumlich beste Voraussetzungen mit drei Kreißsälen, einem Entbindungsraum für Wassergeburten, Wehenzimmern, einem OP-Saal für Kaiserschnittentbindungen sowie wohnlichen Ein- und Zweibettzimmern, die auch als Familienzimmer genutzt werden. Das ganzheitliche Betreuungskonzept kommt bei den Dresdnern gut an: Im vergangenen Rekordjahr kamen 1.678 Neugeborene im St. Joseph-Stift zur Welt.

Stellvertretend für das gesamte Team gratulierte die Klinikleitung mit einem Gutschein und einem Blumengruß.

Informationsabend Geburtshilfe
Das Krankenhaus St. Joseph-Stift veranstaltet zweimal im Monat einen Informationsabend, bei dem werdende Eltern Wissenswertes rund um das Thema Geburt, die verschiedenen Entbindungsmöglichkeiten und Angebote der Geburtshilfe erfahren und bei den Hebammen, Ärzten und Schwestern ihre Fragen los werden können. Der nächste Informationsabend findet am Dienstag, den 20. August um 19 Uhr im Tagungszentrum des Krankenhauses statt.


Pressekontakt:
Julia Mirtschink, Leiterin Öffentlichkeitsarbeit
T 0351 / 44 40 – 2244
mirtschink[@]josephstift-dresden.de

Ihr Ansprechpartner

Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Pressestelle:

Julia Mirtschink
Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: 0351 / 44 40 - 22 44
Fax: 0351 / 44 44 - 602244
E-Mail: mirtschink[@]josephstift-dresden.de

Häufig gesuchte Begriffe:

Aktuelles